17.07.2018 - 23:22 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Vergleichsangebote von Sparkassen

Freitag, 31. Oktober 2008 um 22:08

Die Bankenkrise zieht immer weitere Kreise und verunsichert Anleger. Wir stellten verschiedenen Anleger-Anwälten identische Fragen. Heute: Rechtsanwalt Peter Hahn von der Hamburger Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft.

 Frage:
Vielen Anlegern wird erst jetzt klar, wie unser ihre Geldanlage ist. Selbst schuld oder falsch beraten?
Peter Hahn:
Wir gehen davon aus, dass in den meisten Fällen eine Falschberatung vorliegt. Auch die Bankmitarbeiter dürften davon ausgegangen sein, dass ähnlich, wie vorher bei Argentinien und den Argentinien-Anleihen, eine Bank in der Bundesrepublik Deutschland nicht oder kaum pleite gehen könne. Ich gehe davon aus, dass den meisten Bankberatern und den Kunden nicht klar war, dass wegen des Emittentenrisikos auch bei Zertifikaten mit 100 %-iger Kapitalsicherung ein Totalverlustrisiko besteht.

Frage:
Ist jetzt gut beraten, wer einen Anleger-Anwalt konsultiert? 
Hahn:
Grundsätzlich ist es für einen geschädigten Anleger schwer, sich bei der Auswahl eines versierten Anwalts zurecht zu finden. Man sollte die Reputation der Kanzlei und deren Spezialisierung überprüfen und möglichst einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beauftragen. Grundsätzlich halten wir es für sinnvoll, bereits jetzt einen (Fach)Anwalt aufzusuchen, um insbesondere auch prüfen zu lassen, wann bezüglich etwaiger Schadensersatzansprüche eine Verjährung eintritt. Diese beträgt grundsätzlich nach § 37 a WpHG drei Jahre ab Erwerb eines Wertpapieres (Zertifikates). Etwas anderes gilt nur bei einer Vermögensverwaltung, wo auf einen späteren Zeitpunkt bei entsprechender Pflichtverletzung abgestellt werden kann.

Frage:
Was können Sie für Mandanten tun? 
Hahn:
Wir bieten zunächst zum Beispiel eine kostengünstige Erstberatung an, um eine erste Orientierung über mögliche Erfolgsaussichten und klare Handlungsempfehlungen zu geben. Falls ein Mandant über eine eintrittspflichtige Rechtsschutzversicherung verfügt, holen wir zunächst eine entsprechende Kostenzusage bei der Versicherung ein. Die Korrespondenz mit einer Rechtsschutzversicherung ist meist so komplex, dass wir nicht empfehlen können, diesen Schriftverkehr selbst zu führen. Etwas anderes kann vielleicht für die Einholung einer Kostenzusage für eine Erstberatung gelten. Aufgrund der Tatsache, dass wir bundesweit als Anlegerschutzkanzlei tätig sind und über ein entsprechendes Mandatsaufkommen verfügen, können wir entsprechende Ableitungen aus Parallelfällen vornehmen. Dies hilft auch geschädigten Inhabern von Zertifikaten für ihren jeweiligen Einzelfall. Außerdem können wir über sogenannte Musterverfahren von rechtsschutzversicherten Anlegern Druck auch für die anderen Fällen ausüben, um dort zu einem außergerichtlichen Vergleich zu gelangen.

Frage:
Sind die Banken in Zeiten wir diesen eher bereit, sich auf kulante außergerichtliche Vergleiche einzulassen? 
Hahn:
Grundsätzlich hängt die Vergleichsbereitschaft der Banken von der Geschäftspolitik der jeweiligen Bank ab. Von den betroffenen Sparkassen (Haspa, FRASPA und Münchener Sparkasse) haben wir vernommen, dass man außergerichtliche Vergleichsangebote unterbreiten wird. Ob dies auch für die Citibank gilt, können wir noch nicht mit Bestimmtheit sagen. Die Dresdner Bank AG stellt sich normalerweise nicht besonders flexibel an. Vielleicht gilt aufgrund der Übernahme durch die Commerzbank AG mittlerweile etwas anderes.

Frage:
Es ist viel von der Kontrolle, mehr Regulierung, Begrenzung der Managergehälter und deren Haftung für Verluste die Rede. Werden aus Ihrer Sicht damit die Weichen in die richtige Richtung gestellt? 
Hahn:
Nach unserer Auffassung ist es grundsätzlich eine Illusion zu meinen, der Kapitalmarkt würde sich selbst regulieren. Von daher bedarf es ordnungsrechtlicher Vorschriften zur Regulierung des Bankensektors. In der jüngsten Vergangenheit ist dies wohl zu lax gesehen worden. Auf der anderen Seite macht eine Überregulierung von Teilbereichen auch keinen Sinn. Grundsätzlich erscheint es richtig, die zivilrechtlichen Anspruchsgrundlagen so zu gestalten, dass geschädigte Anleger ihre berechtigen Ansprüche auch durchsetzen können. Hierzu gehört eine Verlängerung der Verjährungsfrist bei Wertpapiergeschäften auf zehn Jahre, zumindest aber die Einführung einer dreijährigen Verjährungsfrist, wobei auf die jeweilige Kenntnis für den Verjährungsbeginn abzustellen ist. Im übrigen denkt die Bundesregierung zur Zeit ja auch über eine Beweislastumkehr zugunsten des geschädigten Anlegers bei einer Falschberatung nach. Dies scheint uns ein vernünftiger Ansatz zu sein.

Frage:
Sie sind für einen Tag Bundesfinanzminister oder EZB-Präsident. Was würden Sie zur Beilegung der Krise und zur Verhinderung zukünftiger Krisen zuerst unternehmen? 
Hahn:
Ich glaube nicht, dass ich an einem Tag die Finanzkrise als Bundesfinanzminister oder EZB-Präsident beilegen könnte. Nach meiner Auffassung sind politisch vernünftige Versuche unternommen worden, um die in Schieflage befindlichen bundesdeutschen Banken zu stützen und das Vertrauen der Anleger in die Banken zu stärken. Dies ist allerdings ein Aspekt, den ich im Rahmen dieses Interviews nicht abschließend ausführen kann. Es würde den Rahmen dieses Interviews wohl sprengen.

Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft
Am Kaiserkai 10
20457 Hamburg
Tel.: +49 40 367987
Fax: +49 40 365681
info@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Lesen Sie auch folgende Artikel:

Mißverständliche Risikokategorien
Beratungsfehler Klumpenrisiko
Klage gegen Standard & Poor’s zulässig
Dubai 1000 Hotel-Fonds: Bald Geld zurück?
Rechtsprechung zu Kick-backs ausgeweitet
Totalverlust droht
Durchbruch im Lehman-Verfahren
Deutsche Bank stimmt Riesenrad-Vergleich zu
Apo-Bank muß Schadensersatz leisten
Offene Immobilienfonds - Wochen der Wahrheit
Steuernachzahlungen drohen
Prospektübergabe an Lebensgefährten
Grundsatzentscheidung zur Anlegerentschädigung
Premium Management Immobilien-Anlagen
Medico Fonds Nr. 37: Große Verunsicherung
Morgan Stanley P2 Value wird aufgelöst
Liquidation des Degi Europa
DG-Fonds-Anleger müssen handeln
Chancen für Späterwerber von Lehman-Zertifikaten
Bankhaus Löbbecke verurteilt
Medienfonds Macron: Klage abgewiesen
Anleger darf Angaben des Beraters vertrauen
MLP: Oberlandesgericht ordnet Bilanz-Prüfung an
Musterverfahren gegen Conergy
Fehler in Widerrufsbelehrungen von Medienfonds
Neue Hoffnung für Medienfonds-Anleger
Schadensersatz wegen "Kick-back"-Zahlungen
VIP 4 Medienfonds-Verfahren vor Abschluß
Wankende Schiffsfonds
Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikate verurteilt
Medienfonds: Steuernachzahlungen drohen
Informationen für Zertifikate-Geschädigte
BGH: Rückvergütung muß immer offengelegt werden
Schadensersatzpflicht von Aktionären
Mehr Kontrolle wäre sehr wirksam
BaFin verweigert Informationsanspruch
Bereitschaft zum Vergleich sehr gering
Brauchen Mißbrauchs- und Transparenzkontrolle
Kein schriftlicher Kontakt mit der Bank
Zertifikateinhaber in der Finanzmarktkrise
OVB wegen Falschberatung verurteilt
Aufsichtsrat haftet persönlich
VIP 3 und 4 Medienfonds: Verjährung droht
Vorstände haften für Falschangaben
Kein Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung
Landgericht weitet „Kickback“-Rechtsprechung aus
Schrottimmobilien: Aareal Bank verurteilt
VIP 4: Commerzbank muß zahlen

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz