07.12.2021 - 18:24 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Vorsicht, das böse Niquet-Wort!

Donnerstag, 29. Juli 2021 um 13:42

Von Bernd Niquet

Das war wirklich eine Szene von besonderer Delikatesse. Ich war an diesem Tag noch früher auf als ohnehin, noch etwas verschlafen und schaue bei meiner Morgensitzung die Nachrichten durch.

In der Welt ein seltsamer Artikel: Die Kanzlerkandidatin der Grünen habe in ihrer Kritik des N-Wortes das N-Wort selbst wiederholt. Und das empfinde man als Skandal.

Was dieses N-Wort jedoch ist, wird an keiner Stelle dieses Artikels genannt. So etwas Kurioses habe ich in mehr als fünfzig Jahren Zeitungslektüre noch niemals gelesen, außer am 1. April. Aber der ist schon vorbei, oder?

Ich kann mir natürlich vorstellen, was mit dem N-Wort gemeint ist, doch wirklich sicher bin ich nicht. An zwei Dinge muss ich dabei sofort denken.

Erstens natürlich an die Monty Pythons, bei denen in „Das Leben des Brian“ der Mann gesteinigt wird, nur weil er „Jehova“ gesagt hat. Und zweitens, wie wir eigentlich den Kinder beibringen wollen, dass sie das N-Wort nicht sagen sollen, wenn wir das N-Wort nicht irgendwann sagen?

„Ist Weibsvolk anwesend?“ Ich habe ja überhaupt Schwierigkeiten mit der neuen Rassenkunde, die ja vorgibt, explizit keine Rassenkunde zu sein, sich jedoch genau damit beschäftigt.

Heute soll man also zu Menschen, die nicht weiß sind, Schwarze sagen. Was mir jedoch nicht nur ein ungeheures Unbehagen bereitet, sondern ich mich auch frage, wie ich denn jetzt Menschen beschreiben soll, die weder schwarz noch weiß sind? Darüber kann man nämlich politisch korrekt nicht mehr reden.

Für einen Weißen müssen dann wohl alle, die nicht weiß sind, schwarz sein. Und für Schwarze alle diejenigen, die nicht schwarz sind, weiß sein. Was bedeutet, dass es anscheinend Menschen gibt, die sowohl weiß als auch schwarz sind.

Und ich frage mich, ob noch ein Radiosender sich traut, den Song der Doors „The WASP (Texas Radio And The Big Beat)“ zu spielen, in dem es heißt „The Negroes in the forest brightly feathered.“ Oder „Let Me Live My Life Lovin' You Babe“ von Barry White, dem Schwarzen, der dort singt: „When I say "we all" I'm talking about all men. All the brother's around. The Black brothers, the White brothers, the Brown brothers, the Red brothers.“

Und Filme über Malcom X und Martin Luther King müssten eigentlich komplett auf den Index. Schließlich haben die sich ja selbst mit dem N-Wort… es ist ja gar nicht auszudenken. Tja, so eine Diktatur, die hat es gar nicht leicht.

Und seitdem gerade das 7er-Rugby-Team der Fidschi-Inseln erneut Gold geholt hat, eine sensationelle Leistung für ein V…. halt, das V-Wort darf man ja auch nicht mehr sagen, ergibt sich natürlich sofort die Frage, ob man zu den Einwohnern der Fidschis überhaupt Fidschis sagen darf, weil das ja in der DDR so etwas wie das K-Wort bei uns im Westen war, unter dem man hässlicherweise alle Ausländer subsumiert hat?

Irgendwie ist das Thema mit der neuen Sprache und dem neuen Denken wirklich noch schwieriger als der Katastrophenschutz. Und ich hoffe wirklich sehr, dass wir hier nicht genauso versagen wie bei der Flut. Schließlich ist das jetzt nun wirklich wichtiger.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SECHSTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2020, 621 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und seine Tagebücher: „Der wirkliche Donnerschlag kommt dann mit Verzögerung. Auch braucht mein Inneres einige Zeit, um ihn zu realisieren. Doch als die Dinge dann klar sind und in mir sacken, mache ich etwas, was ich vorher beim Tagebuchschreiben noch niemals gemacht habe. Ich unterstreiche die wichtigen Passagen nicht wie sonst mit meiner blauen Tinte, sondern mit schwarzem Filzstift. Einunddreißig Jahre schreibe ich mittlerweile Tagebuch, das zeigt die Dimension. Hinterher bin ich selbst erschrocken. Das Tagebuch sieht jetzt aus, als sei jemand gestorben. Und in meinem Inneren fühlt es sich auch tatsächlich so an.“

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die vorangegangenen fünf Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2018 und 2019.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2021 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz