07.12.2021 - 19:46 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Selten so wenig Sorgen am Markt erlebt

Donnerstag, 10. Juni 2021 um 10:52

Von Bernd Niquet

Natürlich kann ich mich im Gegenteil zu Zeitgenossen wie Hans A. Bernecker nicht einmal mehr an Bruchteile dessen erinnern, was ich an der Börse alles mitgemacht habe, dennoch habe ich das Gefühl, so eine Ruhe wie jetzt noch nie erlebt zu haben.

(Und wäre ich wie Hans A. Bernecker, dann wäre ich mittlerweile bestimmt bereits an meinem Schlipsknoten verendet.)

Wenn ich auf meine Aktien schaue, selbst die Tech-Werte wie die drei großen A´s oder den Dax, da bewegt sich rein gar nichts. Die täglichen Schwankungsbreiten liegen schon seit Wochen in einem so geringen Bereich, wie es ihn höchstens in den 60er oder 70er Jahren gab, als die Aktien größtenteils noch in festen Händen lagen.

(Wobei ich natürlich sofort an das „Dead Parrot Sketch“ der Monty Pythons denken muss: „Look, I took the liberty of examining that parrot when I got it home, and I discovered the only reason that it had been sitting on its perch in the first place was that it had been NAILED there.“)

Doch wer hat die Aktien da festgenagelt? Und sind sie tot wie der Papagei? Es sieht aus, als wolle niemand rein und niemand raus. Oder eben genauso viele gerne rein wie gerne raus.

Letzteres würde erklären, dass wir jetzt trotzdem einen Wechsel der Führung für den nächsten Aufschwung bekommen, der eben nicht mehr von Unternehmensgiganten wie Apple, Amazon und Alphabet angeführt werden wird. Doch kann so ein Wechsel so lautlos erfolgen? Ich glaube kaum.

Interessant sind natürlich immer die Börsenkommentare: Wenn der Dax um ein halbes Prozent steigt, sind die Anleger eben zuversichtlich, ist er hingegen um ein halbes Prozent gefallen, waren die Inflationsängste schuld.

Für mich ist das rätselhaft, doch für mich ist ja das Meiste, was heute passiert, rätselhaft. Aber Hauptsache, es gibt überhaupt noch Erklärungen.

Was mich zu einem Thema führt, das mir sehr auf der Seele liegt und das leider ganz anders und trotzdem total ähnlich ist.

Mein größter Held der Gegenwart, Alexej Nawalny, hat gerade im Straflager seinen Geburtstag gefeiert. Und die russische Justiz hat viele seiner Organisationen als extremistisch eingestuft und verboten.

Dazu zeigt man Bilder von Nawalny aus guten Zeiten. So sieht der Mann heute jedoch nicht mehr aus. Ich finde das Betrug. Warum machen unsere Zeitungen das?

Noch schlimmer scheint zu sein, was derzeit mit Roman Pratassewitsch passiert, dem aus dem Flugzeug gekaperten Belarus-Oppositionellen. Natürlich sagt man unter der Folter genau das, wozu man gezwungen wird.

Das wirklich Fürchterliche an diesem Fall hat jedoch keine Zeitung auch nur ansatzweise einmal angesprochen. Dass man nämlich seine Freundin mit festgenommen hat. Und da braucht man dann eigentlich keine große Phantasie mehr. Die Schreie werden sicherlich durch alle Wände schallen.

Die EU hat hier schnell und entschlossen gemeinsam gehandelt. Ich freue mich sehr darüber. Doch warum traut man sich nicht, das Schreckliche tatsächlich zu denken?

Aber das ist ja heute beinahe überall so. Diese Blase überzieht heute die gesamte Welt.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SECHSTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2020, 621 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und seine Tagebücher: „Der wirkliche Donnerschlag kommt dann mit Verzögerung. Auch braucht mein Inneres einige Zeit, um ihn zu realisieren. Doch als die Dinge dann klar sind und in mir sacken, mache ich etwas, was ich vorher beim Tagebuchschreiben noch niemals gemacht habe. Ich unterstreiche die wichtigen Passagen nicht wie sonst mit meiner blauen Tinte, sondern mit schwarzem Filzstift. Einunddreißig Jahre schreibe ich mittlerweile Tagebuch, das zeigt die Dimension. Hinterher bin ich selbst erschrocken. Das Tagebuch sieht jetzt aus, als sei jemand gestorben. Und in meinem Inneren fühlt es sich auch tatsächlich so an.“

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die vorangegangenen fünf Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2018 und 2019.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2021 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz