23.09.2020 - 04:28 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Wenn die zweite Bilanzseite fehlt

Donnerstag, 10. September 2020 um 13:55

Von Bernd Niquet

Es gibt ja den vermeintlich so klugen Spruch, dass unter den Blinden der Einäugige König ist. Doch ich muss davor warnen: An der Börse kann Einäugigkeit wesentlich teurer werden als Blindheit.

Dass hat mit zwei Kontexten zu tun, einerseits mit der doppelten Buchführung und andererseits der Tatsache, dass bei jedem Börsengeschäft immer zwei Partner aufeinander treffen. Denn wenn man hier nur die eine Seite betrachtet, ohlala.

Eine große deutsche Tageszeitung berichtet davon, wie gegenwärtig die Onlinebroker und Direktbanken einen regelrechten Börsen-Gründerboom erleben würden und die Deutschen mitten in der Coronakrise die Aktien für sich entdeckt hätten.

Dort heißt es: „Im ersten Quartal 2020 haben die Deutschen 18 Milliarden neu in Aktien gesteckt.“ Und weiter: „Auch die Fondsbranche boomt. Hier flossen zwischen April und Juni fast 10 Milliarden Euro in Aktienfonds.“

Es kommt also allein von dieser Seite 28 Milliarden neues Geld auf den Markt zu. Auch wenn die Börsenkapitalisierung in Deutschland über 2.000 Milliarden Euro liegt und dieses Geld sicher nicht ausschließlich in Deutschland investiert wird, ist es dennoch eine respektable Summe. Und sicher nur ein kleiner Teil dessen, was derzeit neu investiert worden ist und das immer noch wird.

Hier fehlt jedoch eigentlich eine Information, oder?

Denn da wir es in diesem Zeitraum nicht mit nennenswerten Neuemissionen zu tun hatten, sondern eher mit Rückkäufen eigener Aktien durch die Unternehmen, müssen in großem Umfang gleichzeitig Gelder aus den Märkten abgeflossen sein. Weil ja nicht mehr Aktien gekauft werden können als verkauft werden, was jedoch die Einäugigen nicht nur unter den Journalisten stets vernachlässigen.

Und hier wäre es doch einmal interessant, zu erfahren, wer das ist? Wer hat sich denn in so enormem Maße von seinen Aktien getrennt? Wenn über die Onlineplattformen das Geld der Jungen gekommen ist, ist vielleicht über die etablierten Banken das Geld der Alten abgeflossen? Und wenn das stimmt, was bedeutet das eigentlich für den Markt?

Derzeit sehen die Aktenmärkte weltweit allerdings so gut aus, wie ich sie in meinen mittlerweile fast 50 Jahren an der Börse noch niemals erlebt habe. Früher dauerten Korrekturen immer Monate bis Jahre, heute hingegen scheinen sie in Tagen und manchmal sogar in Stunden absolviert zu sein. Doch ob das so bleibt? Gerade wenn heute tatsächlich viel mehr Jungspunde anstelle von alten Haudegen investiert sind?

Interessantes tut sich derzeit auch an den Optionsmärkten. Hier berichten die Auguren von Sorgen aufgrund riesiger Summen, die in Calls auf die großen neuen Lieblinge wie Apple, Amazon und die anderen investiert worden sind.

Und auch hier fehlt wieder etwas, oder?

Schließlich wird ja niemand gezwungen, Calls zu verkaufen. Und wenn das jetzt wirklich gefährlich wäre, dann würden die Risikoprämien ja so weit steigen, bis schnell Schluss wäre mit dem Kauf von Calls. Doch darüber verliert natürlich niemand ein Wort.

Mir scheint denn auch diese Situation nicht sehr gravierend zu sein, denn auf der einen Seite habe ich noch niemals erlebt, dass ein Investor aufgrund von Käufen von Calls pleite gegangen ist, und auf der anderen gibt es ja keine Notwendigkeit für die Aktienhalter, überhaupt Calls auf ihre Aktien zu verkaufen.

Deswegen liebe ich den Optionsmarkt auch so. Weil er sich enorm vom Aktienmarkt unterscheidet. Denn am Aktienmarkt muss ich teilnehmen, wenn ich etwas verdienen will. Dem Optionsmarkt kann ich jedoch komplett fernbleiben.

Und welche Freiheiten der Optionsmarkt auch gegenüber dem normalen Leben bietet. Denn wie oft ist man im Leben gezwungen, Dinge zu tun, die man eigentlich gar nicht tun will? Dort können Ehen geschieden werden, selbst wenn man dagegen ist, und Männer können Väter werden, obwohl sie das nicht wollen.

Doch Optionen zu kaufen, ist niemand gezwungen. Und welche zu verkaufen auch nicht. Ist das nicht eine wunderbare Freiheit?

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. FÜNFTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 624 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und die Flüchtlingskrise. Die Geschichte von Bernd Niquet ist mittlerweile in den Jahren 2015 und 2016 angekommen. Das ist die Zeit des massenhaften und ungehinderten Zustroms von Flüchtlingen nach Deutschland. Die Hauptfigur der Ereignisse muss jetzt nicht mehr wie vorher nur die Lasten seines eigenen Lebens und seiner familiären Verhältnisse schultern, sondern sieht sich darüber hinaus gezwungen, aus sich selbst herauszutreten und sich ganz grundsätzliche weiterführende Gedanken zu machen.

»Immer, wenn die große Mittelmacht auf dem europäischen Kontinent verrückt spielt, resultieren daraus immense Verwerfungen. Wird der wirtschaftlichen Nord-Süd-Teilung zur Eurorettung jetzt auch noch eine kulturelle Ost-West-Spaltung zur Flüchtlingsrettung hinzugefügt? Denn das hieße ja nichts anderes als die bildliche Kreuzigung unseres Kontinents.«

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt trotz seines Umzugs im vergangenen Jahr weiterhin im selben ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die ersten vier Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen, und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2018.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz