04.07.2020 - 22:57 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Auf Wiedersehen Deutschland

Donnerstag, 5. Mrz 2020 um 11:10

Von Bernd Niquet

Durch die Wirren des Coronavirus ist die für mich wichtigste Botschaft der abgelaufenen Woche komplett ungehört geblieben. Da hat die Kanzlerin auf dem Integrationsgipfel verlauten lassen, die Vorstellung einer ethnisch oder religiös homogenen Gemeinschaft in unserem Land sei nicht mehr zeitgemäß.

Nun gut, denke ich, dann war´s das halt. Ich bin ja nun wirklich kein besonderer Deutschen-Fan, doch irgendwie fand ich die Zeit schön und hat mir das Land, das unsere Eltern nach dem Krieg aufgebaut haben, toll gefallen.

Doch jetzt hat die Kanzlerin eben ihr Werk vollendet. Das Land ist gespalten, die EU ist gespalten, die Energieversorgung ist desolat, das Gesundheitswesen kaputt, das Bildungssystem zur Inexistenz verkommen und die Staatsfinanzen wären ohne Mario Draghi selbst im Exportboom komplett zerrüttet.

Der Staat hat alles an sich gerissen, doch alles in den Sand gesetzt. Es gibt weder eine Rentenversicherung noch eine Krankenversicherung mehr. Es gibt überhaupt keine staatlichen Versicherungen mehr. Alles wird nur noch aus den laufenden Steuern finanziert.

Zum Glück haben wir reichen Börsianer, bevor wir von den Linken erschossen werden, immerhin noch die Möglichkeit, unser Vermögen für unsere Kinder in sicheren Häfen anzulegen. Und unsere großen Unternehmen gehen den Weg der Abkehr von Deutschland ja schon seit langer Zeit sehr konsequent.

Ja, es ist alles auf Internationalisierung ausgerichtet. Vielleicht ist das kleine zittrige Deutschland mit seinen bleichen Menschen also wirklich nicht mehr zeitgemäß und muss daher aufgegeben werden?

Erstaunlich jedoch, wie ein kleiner Schnupfenvirus dieses ganze Gebilde der internationalen Verflechtungen von einem Tag auf den anderen ins Wackeln bringen kann. Haben wir da vielleicht irgendwo irgendetwas übersehen?

Und waren unsere Eltern und Großeltern vielleicht doch gar nicht so dämlich?

Berlin hat zum Beispiel derzeit wohl etwa „nur“ zehn mit dem Coronavirus infizierte Menschen und trotzdem ist das Gesundheitssystem nahezu zusammengebrochen. Und viele Ladenregale sind leer. Bei uns ist es derzeit leichter, sich Drogen zu beschaffen als Desinfektionsmittel.

Und eine Sache möchte ich an dieser Stelle unbedingt noch zu bedenken geben: Viele Menschen werden heute in unserem Land als Nazis und Faschisten bezeichnet. Wer das tut, sollte sich vielleicht einmal ein bisschen mit Geschichte befassen. Der sollte sich mal anschauen, wie die Welt aussah, in der in Deutschland die Nazis und in Italien die Faschisten großgeworden sind.

Gerade ist das sensationelle Buch „M“ über Benito Mussolini auf Deutsch herausgekommen. Lesen Sie bitte nur die ersten vier Seiten, dann werden Sie merken, wie unsinnig alle Vergleiche sind, Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland des Jahres 2020 leben, als Faschisten zu bezeichnen. Und lesen Sie die ebenfalls sensationell kommentierte Ausgabe von „Mein Kampf“ für die deutsche Seite.

Doch wenn es so weitergeht, wenn die herrschende Politik so weitermacht, mitten in der wirtschaftlich besten Phase, die die Menschheit je erlebt hat, selbst Musterländer wie Deutschland in den Ruin zu wirtschaften, dann wird es vielleicht wirklich irgendwann wieder echte nationale Rechte und Faschisten geben.

Und vielleicht werden sie dann sogar gebraucht.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. FÜNFTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 624 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und die Flüchtlingskrise. Die Geschichte von Bernd Niquet ist mittlerweile in den Jahren 2015 und 2016 angekommen. Das ist die Zeit des massenhaften und ungehinderten Zustroms von Flüchtlingen nach Deutschland. Die Hauptfigur der Ereignisse muss jetzt nicht mehr wie vorher nur die Lasten seines eigenen Lebens und seiner familiären Verhältnisse schultern, sondern sieht sich darüber hinaus gezwungen, aus sich selbst herauszutreten und sich ganz grundsätzliche weiterführende Gedanken zu machen.

»Immer, wenn die große Mittelmacht auf dem europäischen Kontinent verrückt spielt, resultieren daraus immense Verwerfungen. Wird der wirtschaftlichen Nord-Süd-Teilung zur Eurorettung jetzt auch noch eine kulturelle Ost-West-Spaltung zur Flüchtlingsrettung hinzugefügt? Denn das hieße ja nichts anderes als die bildliche Kreuzigung unseres Kontinents.«

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt trotz seines Umzugs im vergangenen Jahr weiterhin im selben ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die ersten vier Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen, und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2018.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz