09.12.2019 - 06:46 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Posch Spice und seine Jubelperser

Donnerstag, 14. November 2019 um 08:35

Von Bernd Niquet

Ist hier jemand alt genug, um die Zeit vor und nach dem Mauerfall bewusst selbst miterlebt zu haben? Dann wird er bei der Rede unseres Bundespräsidenten am 9. November sicherlich zumindest gestutzt haben, als der Ronald Reagan pries und erzählte, wie toll das damals gewesen sei, als Reagan vor dem Brandenburger Tor gesagt hat: „Mr. Gorbatschow, tear down this wall!“

Ich bin damals selbst dabei gewesen und weiß gut genug, wie alle Linken in Deutschland damals Reagan gehasst, als Kriegstreiber bezeichnet und ihn verspottet haben. Dagegen ist die heutige Behandlung von Donald Trump beinahe liebevoll. Und wie Kreuzberg damals abgeriegelt wurde, um die sich wie wilde Tiere gebärdenden Autonomen und Linken dort aus Sicherheitsgründen zeitweise wegzusperren.

Und heute soll das für ihn alles toll gewesen sein, sagt dieser SPD-Mann an der Spitze unseres Staates. Das ist schon erstaunlich. Vor allem, wo doch die SPD damals eigentlich ziemlich geschlossen gegen die Wiedervereinigung und die Übernahme der D-Mark in der DDR gewesen ist.

Aber so ist das ja immer mit der Geschichte. Und wahrscheinlich wird die Enkel-Generation später einmal Steinmeier, diesen Scharfmacher gegen alle, die eine andere Meinung haben als das politische Establishment in Berlin, das er vertritt, als visionären Kämpfer gegen den sich schon im Jahr 2019 abzeichnenden Weg Deutschlands in ein System mit totalitären Zügen feiern.

Unangemessen scharf und damit beinahe ungenießbar gewürzt ist an diesem 9. November auch der Beitrag des Chefredakteurs der „Welt“, Ulf Poschardt, den ich seitdem Posch Spice nenne. Eigentlich mag ich Poschardt ja sehr. Seine Artikel über Musik haben mich überhaupt erst zur „Welt“ gebracht und ich fand auch seinen öffentlichen Rückzug von Twitter sehr gelungen.

Da hatte er sich gegen den Hass und den Lärm dort gewendet, der differenziertere Aussagen gar nicht mehr zulasse. Das hat mir gefallen. Als ich dann jedoch in seinem Artikel „Der Mauerfall – ein deutsches Wunder“ vom 9. November lese, was er über die AfD von sich gibt, falle ich vom Glauben ab.

Allerdings nicht sofort. Denn wenn es stimmt, dass die AfD im Bundestag tatsächlich Moskau und Washington gleichsetzt und von einem Raubzug der Treuhand spricht, dann ist das mit jemandem wie mir, der selbst zwei Jahre bei der Treuhand gearbeitet hat, nicht zu machen.

Doch sollte man deshalb über die AfD schreiben, wie Posch Spice das tut, „dass dieser Krawallformation jede Form von Würde und Staatsform abgeht“ und es „radikal Unbürgerliche, Staatsstreichler“ sind? Ich finde jemanden, der für den Frieden plädiert und sich selbst auf den Kriegspfad begibt, nicht mehr glaubwürdig. Und „Staatsstreichler“ ist ja ein Begriff, der eigentlich schon justitiabel sein könnte, denke ich. Auf jeden Fall ein ungeheuerlicher Vorwurf.

Die wirklich verstörende Geschichte, die ich an dieser Stelle erzählen möchte, beginnt jedoch eigentlich erst HIER. Denn nachdem ich diesen Beitrag gelesen und mir die entsprechenden Reden der Vertreter der AfD im Bundestag angesehen habe, habe ich gedacht, dass jetzt sicherlich im Diskussionsforum der „Welt“ mächtig Kritik geäußert werden würde.

Ich selbst schreibe auch einen Beitrag, nämlich dass das, was Posch Spice kritisiert, nur der Rede eines einzigen AfD-Politikers entnommen ist, ein anderer jedoch sehr vernünftig geredet hat, jedoch dabei gegen ein unwürdig permanent dazwischenredendes Parlament kaum durchkam.

Mein Beitrag erscheint jedoch nicht im Diskussionsforum. Und es findet sich dort auch kein anderer kritischer Beitrag. Es gibt ausschließlich Wortmeldungen die anfangen mit: „Jeder Satz ein Treffer.“ Oder: „Vielen Dank für diesen Artikel!“ Oder: „Volle Zustimmung.“

Ich will jetzt hier keinen unpassenden Vergleich bringen, doch denken und fühlen tue ich genau so.

Am nächsten Morgen dokumentiere ich diesen Fall ausführlich. Von den 29 Beiträgen, die es durch die Zensur geschafft habe, sind 27 ausschließlich positiv und nur zwei mit einer leichten Kritik versehen. Das sind anscheinend die Quotenkritiker.

Ich finde das gespenstisch und ich bin mächtig enttäuscht. Ich schreibe das dann auch der Redaktion und verabschiede mich gleichzeitig von der Zensurinstanz der „Welt“, der ich mitteile, dass sie an mir keine Arbeit mehr haben werden. Ich bin von jetzt an out.

Aus Neugier schaue ich abends noch einmal und als ich sehe, dass es einen weiteren Beitrag in der Diskussion zu diesem Artikel gibt, suche ich, welcher das wohl ist. Und finde, es ist mein eigener. Na, wenigstens ein kleiner Effekt, denke ich

Doch grundsätzlich hat sich nichts geändert. Posch Spice zündelt und die Zensur hält ihm den Rücken frei. Das ist, pars pro toto, Deutschland dreißig Jahre nach dem Mauerfall.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz