17.11.2019 - 09:11 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

30 Jahre, 30er Jahre… nur umgedreht

Donnerstag, 7. November 2019 um 16:12

Von Bernd Niquet

Wenn mir jemand im Jahr 1989 gesagt hätte, dass ich noch einmal Diktatur und Abschaffung von Meinungsfreiheit in meinem Leben miterleben würde, ich hätte ihn für verrückt gehalten.

Noch ist es ja nicht so weit, doch der Weg scheint mir klar.

Jeder, der George Orwells Buch „1984“ gelesen oder den Film gesehen hat, wird sich an die Szene erinnern, in der der Abtrünnige fünf Finger an der Hand seines Folterers sehen soll, obwohl ihm nur vier Finger gezeigt werden.

Ich muss jedes Mal daran denken, wenn ich Annalena Baerbock von den Grünen höre.

Ich bin fest der Meinung, dass wir jetzt schon (und zukünftig erst recht) eher von linken totalitären Strömungen regiert werden als von rechten.

Und ich bin der festen Meinung, dass die Menschen aus der ehemaligen DDR ein weit besseres Gespür für das haben, was gegenwärtig in unserem Land abläuft, als diejenigen, die im Westen großgeworden sind.

Denn sie haben eine Diktatur erlebt und wissen, wie sich die Gängelung durch den Staat anfühlt. Die fetten und reichen Westler hingegen haben die Demokratie geschenkt bekommen, halten sie für selbstverständlich und sind sich der Opfer, die dafür zu bringen sind, gar nicht bewusst.

Die Verunglimpfung der Menschen in den neuen Bundesländern hinsichtlich der dortigen Wahlergebnisse halte ich für eine historische Fehleinschätzung.

Sie ist allerdings äußerst rational. Schließlich hat man den Staat so wunderbar nach seinem Wohlwollen geordnet und die Pfründe kommen per Dauerauftrag, da will man sich das doch nicht nehmen lassen.

Neue Meinungen sind da nicht erwünscht. Mit ihren Vertretern zu paktieren wäre sogar das eigene Todesurteil, denkt man. Man stelle sich vor, einer der großen Clans, die die deutsche Hauptstadt regieren, würde plötzlich nicht mehr weitermachen, sondern zur Polizei gehen.

So fühlt sich das wahrscheinlich an. Der Hass kommt von links und nicht von rechts. Das Totalitäre ebenfalls.

Es ist von der Grundstruktur her heute ziemlich ähnlich wie in den 30er Jahren, nur genau seitenverkehrt. Damals kam die Rechtsdiktatur, weil die Angst vor den Bolschewisten so gut instrumentalisiert wurde. Heute hingegen wird die hochgezündelte Angst vor den Rechten zur Rechtfertigung der Diktatur der Linken.

Und die heutige Politik ist genauso anti-national wie sie damals rein pro-national war. Selbst die Wirtschaftspolitik ist das genaue Gegenteil der 30er Jahre. Damals regierte Heinrich Brüning, der das Land totsparte, heute hingegen gibt es Ausgaben bis zum Abwinken.

Und was derzeit so passiert, ist alles der komplette Wahnsinn. Ein verrückter rechter Attentäter etwa bewirkt, dass die Linken für ihre Gewalttaten fortan einen Freibrief bekommen, weil nur noch auf dem rechten Auge geschaut wird.

Die E-Mobilität schließlich soll die Rettung für das Klima sein, obwohl man weder über den Strom noch über die Metalle dafür verfügt. Und wer anderer Meinung ist, der soll in den Medien ab sofort nicht mehr zu Wort kommen.

Aber jetzt feiern wir erst einmal den Mauerfall von vor 30 Jahren. Mit ehrlicher Freude. Denn so etwas kommt nicht wieder.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz