20.10.2019 - 02:24 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Leben in der Negativzins-Welt

Donnerstag, 5. September 2019 um 14:46

Von Bernd Niquet

Neulich habe ich etwas gemacht, was ich vorher selbst nie für möglich gehalten hätte. Denn ich habe die neue 30-jährige Bundesanleihe gekauft, die unverzinslich ist, und zu einem höheren Kurs emittiert worden ist, als sie zurückgezahlt wird.

Als ich zufällig geschaut hatte, war das Papier gerade auf 102,60 zurückgefallen. Da habe ich zugegriffen. Für mich ist das eine Vermögenssicherung. Und ich finde, die ist gar nicht so teuer.

Natürlich haben wir für Bankeinlagen eine Einlagensicherung, doch wenn es wirklich eine Serie von Bankenpleiten gibt, wird die Einlagensicherung nicht mehr greifen können. Die Staatsfinanzen würden Bankenzusammenbrüche hingegen überstehen, das glaube ich schon.

Und die Absicherungskosten bei meiner Bundesanleihe sind gar nicht so hoch, 0,9 Promille im Jahr. Würde ich Bargeld in mein Schließfach packen, würde mich die Versicherung dort zwar nur 0,6 Promille im Jahr kosten, doch ob man mir im Schadensfall glauben wird, dass ich das Geld da wirklich drin hatte?

Natürlich sichere ich so nur den Nominalwert und erleide real Verluste. Das ist natürlich unangenehm, doch das ist ja gerade die Idee der Negativzinsen.

Und ich denke, dass sich derzeit niemand wirklich ausmalt, was hier auf uns zukommen wird. Das, was wir gerade erleben, ist erst der Anfang. Von daher ist meine Bundesanleihe natürlich auch eine Spekulation. Denn wenn die Sicherungskosten, beziehungsweise der Negativzins, auf 1 Prozent p.a. steigen, klettert die Anleihe auf 130.

Dennoch werden diejenigen Vermögenseigentümer, die nicht hoch in Aktien investiert sind, durch den Negativzins in der Summe Verluste erleiden. Doch ist das nicht auch irgendwie gerecht?

Die Negativzinspolitik der EZB wird ja nahezu überall kritisiert, doch wenn ich sie mir einmal recht anschaue, finde ich sie eigentlich gar nicht so dumm.

Schlimm ist sie natürlich für Kleinsparer und für die Altersvorsorge. Doch wenn wir erst einmal richtig Negativzinsen von vielleicht 5 Prozent auf jegliche Geldhaltung bekommen, dann wird das durchaus viele wirtschaftliche Probleme bei uns erledigen. Und bei den Staaten wie den Zentralbanken werden Gewinne anfallen, die man dann wiederum der Altersvorsorge zu Gute kommen lassen kann, beispielsweise durch Steuergutschriften als Zinsersatz.

Zudem wird das Problem der Umverteilung auf ziemlich elegante Weise gelöst, ganz ohne eine strittige und kompliziert zu erhebende Vermögensteuer. Und die Wirtschaft wird dann richtig boomen, wenn die Leute merken, dass es besser ist, das Geld so schnell wie möglich auszugeben und es nicht zu horten.

Das wird eine völlig andere Welt sein, in der wir dann leben, im Vergleich zu derjenigen, in der wir groß geworden sind. Ich will jetzt nicht unbedingt eine Lanze für die Negativzins-Welt brechen, doch ich sehe dort auch gewisse Vorteile.

Und letztlich ist jede moralische Überlegung hier ja sowieso fehl am Platze. Denn eine alles überziehende Negativzins-Welt wird kommen, da bin ich mir ziemlich sicher.

Deswegen denke ich, ist es sinnvoller, sich darauf einzustellen und sich entsprechend zu positionieren, als lange zu lamentieren, dadurch jedoch sowieso nichts zu ändern.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz