17.06.2019 - 19:51 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Warum haben 30 Prozent keine Ersparnisse?

Donnerstag, 7. Mrz 2019 um 13:13

Von Bernd Niquet

Die Studie der ING Diba, die ich da neulich gelesen haben, schockiert wirklich. Darin heißt es, dass Deutschland unter dreizehn europäischen Staaten den zweithöchsten Anteil an Menschen ohne jegliche Ersparnisse aufweist. Deutschland steht damit gleich hinter Rumänien.

Und es kommt noch schlimmer, denn fast jeder dritte Deutsche gibt in der der Studie zugrundeliegenden Umfrage an, am Ende des Monats nichts zurücklegen zu können.

Da kann ich ja glücklich sein, Ihnen diese Kolumne am Monatsanfang zu präsentieren. Würde ich sie nämlich am Monatsende schreiben, würde jeder Dritte, der sie liest, rein statistisch bereits ein beinahe leeres Portemonnaie haben.

Das macht zwar der Kolumne nichts, weil die ja nichts kostet, doch das wäre schon ein komisches Gefühl.

Ein komisches Gefühl habe ich jetzt auch stets, wenn ich vor dem Supermarkt die Rumänen betteln sehe. Da denke ich dann: Wartet ab, bald kommen wir. Und holen uns unser Terrain zurück.

Doch wie kann es zu so einem Desaster kommen? Wie kann der Exportweltmeister und das reichste Land Europas so ein Fiasko erzeugt haben? Wir leben ja nicht in Kriegszeiten, sondern sogar in enormer wirtschaftlicher Prosperität.

Natürlich, in den 80er Jahren und teilweise auch in den 90ern, da hatten wir zweistellige Arbeitslosenraten. Und von der staatlichen Hilfe kann wirklich niemand etwas zurücklegen. Doch mittlerweile hat sich die Arbeitslosigkeit halbiert.

Natürlich sind auch unsere Löhne nicht durchweg gut und natürlich gibt es eine Zweiteilung der Gesellschaft. Doch so ein Fiasko? Vor allem angesichts der Tatsache, dass der Staat heute ja beinahe alle Ausgaben massiv bezuschusst.

So haben wir ja im Grunde genommen gar keine Rentenversicherung und gar keine Krankenversicherung mehr, und eine Pflegeversicherung schon gar nicht, weil hier die Beiträge viel zu niedrig liegen, um die Ausgaben zu decken. Das alles erledigt der Staat durch massive Zuschüsse, die mittlerweile zum größten Posten des Bundeshaushaltes geworden sind.

Und trotzdem hat jeder Dritte am Monatsende keine Puseratze mehr. In der Studie erklären 63 Prozent ein zu geringes Einkommen als Grund dafür und nur jeweils rund 10 Prozent geben unerwartete Ausgaben oder Ausgaben für Dinge an, die nicht zum Grundbedarf gehören.

Ich habe da einen anderen Verdacht: Mir scheint das Unvermögen zu sparen das Spiegelbild der cleveren Unternehmen abzugeben, gerade derjenigen im Bereich der neuen Technologien. Denn wenn die Menschen sich hier genauso verhalten wie im Supermarkt, wo ich schon immer mit staunenden Augen beobachte, dass eigentlich kaum jemand auf das Preisschild schaut, bevor er eine Ware in seinem Wagen packt, dann gute Nacht. Dann sind die 30 Prozent noch ein guter Wert.

Gerade bin ich selbst von einem Technologieunternehmen über den Löffel gezogen worden, doch zum Glück gibt es ja die Möglichkeit des Rücktritts vom Kaufvertrag. Wahrscheinlich bleibe ich nur mit einem Zehner hängen. Das freut mich sogar fast, denn vielleicht kann ich so etwas zur Verbesserung der Situation beitragen.

Denn ich hoffe sehr, sie werden sich den in den Hintern schieben. Bevorzugt quer.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz