14.10.2019 - 00:40 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Meine Sorgen für 2019

Donnerstag, 3. Januar 2019 um 13:04

Von Bernd Niquet

Das richtige Schlachtfeld im Dax im vergangenen Jahr ist mir erst bewusst geworden, als ich meine Jahresbilanz für 2018 gemacht habe. Weil da nämlich zwei Fonds komplett in die Binsen gegangen sind.

Der DWS Deutsche Aktien Typ 0 hat tatsächlich 30 Prozent verloren. 30 (!) Prozent. Und der Witwen- und Waisen-Fonds der Volksbanken, der Unifonds, den ich von meinem Vater geerbt habe, hat 24 Prozent verloren. So etwas hat es seit der Finanzkrise 2008 nicht gegeben.

Ich selbst bin auch in diesem so schlechten Jahr mit meiner extrem breiten Streuung wieder ganz gut durchgekommen. Durch eine hohe Cashquote, viel Gold, das ich zwischenzeitlich immer wieder aufgepickt hatte, und vor allem die sehr gut performenden Rohstoffaktien, bin ich bei einem Gesamtminus von nur 5 Prozent gelandet.

Irgendwie habe ich da trotz aller Blödheiten, die mir immer wieder passieren, wie beispielsweise 2018 die Argentinienkrise nicht mitbekommen zu haben, ein glückliches Händchen. Die beiden Altmeister der Börse, Jens Ehrhardt und Gottfried Heller, deren FMM- und Fiduka-Fonds ich als Referenzwerte nehme, haben dagegen jeder mehr als das Doppelte von mir verloren.

Im Endeffekt muss ich aber dem Fiskus danken, dass ich nicht stärker unter die Räder gekommen bin.

(Der Grund liegt darin, dass Ende 2017 die Steuerfreiheit der vor 2008 gekauften Fonds und ETFs für die Zukunft gestrichen und deshalb der Referenzwert für den Beginn der Besteuerung der Kurswerte am Jahresende festgesetzt wurde. Und da hatte ich im Herbst 2017 beim Stand von 13.000 Punkten im Dax Angst, der Index könnte zum Jahresende abrutschen und mir einen niedrigen Referenzwert bescheren, weshalb ich meine gesamte Riesenposition in Höhe von 10 Prozent meines Depotwertes bei 13.100 Punkten herausgegeben habe.)

Also: Danke, lieber Fiskus!

Bleibt die Frage, wie die beiden oben genannten Fonds so stark verloren haben können. Ich schaue mir daher den Dax einmal genau an und kann kaum glauben, was ich da sehe: Von den 30 Dax-Werten haben 12 mehr als ein Drittel verloren, teilweise sogar weit mehr.

12 der 30 größten deutschen Industrieunternehmen haben im vergangenen Jahr mehr als ein Drittel verloren. Das entspricht in etwa den Wahlergebnissen der großen Volksparteien CDU und SPD. Gibt es hier etwa einen Zusammenhang? Ich habe keine Ahnung, kann mir aber den Vertrauensverlust in die deutsche Politik wesentlich besser erklären als den in die deutsche Industrie.

So glimpflich ich also angesichts der heftigen Verwerfungen bisher durchgekommen bin, habe ich dennoch Sorgen in Hinsicht auf 2019. Diese Sorgen gelten weniger den Aktien, denn Bayer, BASF, Fresenius, FMC und auch die meisten anderen, die 2018 zwischen einem Drittel und der Hälfte ihrer Kurswerte verloren haben, sollten bald ihren Boden finden.

Doch was passiert, wenn wir jetzt wirklich eine weltweite Rezession bekommen? Denn dann nützt plötzlich die beste Streuung bei der Geldanlage nichts mehr. Weil dann nämlich auch die Rohstoffaktien, die Rohstoffe und mit ihnen das Gold, die allesamt das vergangene Jahr noch herausgerissen haben, unter die Räder kommen.

Dann wird es wirklich eng. Dann fällt alles. Und nichts gleicht das mehr aus. Es wird also spannend. Bleiben Sie dabei. So oder so.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz