16.12.2018 - 23:09 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Der Gänsebrust-Trick

Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 13:16

Von Bernd Niquet

Ich weiß nicht, ob jemand die Geschichte von der Gänsepelle kennt – in meiner Familie gehörte sie früher jedenfalls zum Standard in der Weihnachtszeit: Das Küchenpersonal der reichen Familie bereitet die Weihnachtsgans vor. Als sie bereits lange im Ofen ist, sieht sie so lecker aus, dass der Lehrjunge ein kleines Stück von der krossen Pelle abschneidet. Das merkt und sieht ja keiner. Und sie schmeckt einfach wunderbar.

An dieser Stelle kommen natürlich sofort Assoziationen zur Politik der Gegenwart auf, oder?

Und wie dort, so geht es hier ebenfalls weiter: Der Lehrjunge kann nicht aufhören, schneidet noch ein Stück ab und noch eins, bis es nicht mehr zu übersehen ist, was er getan hat. Jetzt wird alles ans Licht kommen.

Und was macht er? Er sendet ein Stoßgebet zum Himmel und murmelt immer wieder: „Lieber Gott, lass Pelle wachsen!“

Ganz so weit ist unsere Politik heute noch nicht. Ich tippe, das kommt, wenn die nächste wirklich ernste Wirtschaftskrise uns erreicht. Dann wird AKK, Fritze Merz, den Sozen und erst recht den Grünen nichts anderes mehr übrig bleiben, als zu flehen: „Lieber Gott, lass Pelle wachsen!“

Bis dahin, so denke ich, wird man sich im täglichen Geschäft mit dem Gänsebrust-Trick helfen, den ich jetzt gerade zweimal in verschiedenen Lokalen selbst miterleben durfte.

Jedes Jahr, wenn es im November mit dem Gänsebraten losgeht, ist dieser wieder teurer geworden, mal fünfzig Cents, mal einen Euro. Doch plötzlich hat diese Entwicklung gestoppt. Ich denke, bereits im vergangenen Jahr, in diesem jedoch ganz sicher. Eine merkwürdige Entwicklung, habe ich anfangs gedacht, schließlich zieht doch gerade die Inflation nach langen Jahren des Ausbleibens erstmals wieder leicht an.

Doch es ist nichts mit Preisstabilität, ganz im Gegenteil. Das sieht man allerdings erst, wenn man auf den Teller schaut. Denn die Gänsebrust ist deutlich kleiner geworden. Deutlich! Ich denke, man macht heute aus zweien drei.

Hier ahmen die Gastwirte die Politik nach, nehmen deren Modell der kalten Progression und machen daraus gleichsam eine warme, nämlich den Gänsebrust-Trick.

So rettet man sich über die Zeit, bis man schließlich den finalen Stoßseufzer gen Himmel schicken muss: „Lieber Gott, lass Geld regnen!“

Wobei ich bei den Gastwirten weit optimistischer bin als hinsichtlich der Politik.

Lassen Sie es sich trotzdem gut schmecken!

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz