21.10.2018 - 15:05 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Jetzt Gold?

Donnerstag, 20. September 2018 um 13:33

Von Bernd Niquet

In dieser Woche war ich beim Orthopäden. Er fragte mich, was ich denn beruflich mache. Und ich sagte: Nichts. Nur ein bisschen Börse und Schreiben.

Da erzählte er, er habe nur einmal Aktien gekauft, da habe ihn seine Bank so lange angerufen, bis er nachgegeben hatte. Dann habe ich jedoch nicht mehr zugehört, was daraus geworden ist, weil er schon die Spritze in der Hand hatte. Aber doll war seine Erfahrung wohl nicht.

Hinterher sage ich: Es gibt aus meiner Sicht eigentlich nur zwei Erfolgsrezepte. Man muss erstens sehr lange warten können und zweitens dann kaufen, wenn niemand davon redet.

Ich mache das schon ganz intuitiv so und hatte daher bereits in der Woche davor meine Goldbestände weiter aufgestockt. Denn was ist das für eine verrückte Welt, in der alles kurz vor dem Zusammenbruch steht und das Gold trotzdem ständig sinkt?

Da stimmt doch etwas nicht. Deswegen fange ich das fallende Gold auf. Denn erstens ist es nicht scharf wie ein Messer und zweitens: Wer es nicht hat, wenn es fällt, hat es auch nicht, wenn es steigt.

Mir ist es sowieso piepschnurzegal, wie das Gold dieses oder nächstes Jahr steht. Ich werde es sowieso nicht verkaufen. Das wird ein Familien-Erbstück. Da werden dann meine Töchter einmal urteilen, ob der Papa es richtig oder falsch gemacht hat. Ist eigentlich eine wunderbare Lösung so. Denn ich bin damit raus aus dem Schneider.

Aktien würde ich dafür allerdings nicht verkaufen, doch ehe ich Guthaben bei Banken halte, habe ich lieber Gold im Schließfach.

Mit Interesse lese ich daher, dass die Türkei gerade Gold verkauft, um sich Liquidität zu beschaffen. Da denke ich: Danke, Herr Diktator! Danke für den Rabatt, den ich durch Sie bekomme! Aber er muss wohl, weil er Kredite zurückzuzahlen hat. Und ich lese, dass das vielen anderen ebenfalls so ginge.

Was für eine verrückte Welt ist das denn, frage ich mich. Früher einmal haben Staaten Liquidität hergegeben, um Gold anzuhäufen, heute jedoch ist es genau andersherum.

Dabei haben wir doch eine riesige Geldschwemme. Und Staatsanleihen mit bester Bonität stehen weiterhin auf Rekordniveau. Da passt wirklich etwas nicht zusammen. Die Welt von heute ist irgendwie spiegelverkehrt.

Man stelle sich jetzt nur einmal einen Straßenverkehr vor, in der einige die Welt spiegelverkehrt sehen und anderen nicht. Ich glaube, da bleibe ich lieber zu Hause und nähre mich redlich.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz