21.11.2018 - 02:39 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Hat es so etwas je gegeben?

Donnerstag, 16. August 2018 um 10:18

Von Bernd Niquet

Es wäre ein so schönes Geschäft gewesen. Natürlich war ich etwas spät dran, als ich mir am gestrigen Mittwoch überlegt hatte, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden und selbst auch wie so viele andere gegen die Türkische Lira zu wetten.

Einem Diktator eine auf die Nase zu hauen und gleichzeitig dabei vielleicht sogar Geld zu verdienen, das ist doch was.

Also los!

Ich schaue mir die Call-Optionsscheine Euro/Türkische Lira an, doch irgendetwas ist da komisch. Wie die Kurse sich bewegen und wie sie gestellt werden. Ich habe lange nicht mehr gehandelt und bin nicht mehr so routiniert, weswegen es ein Weile dauert, bis ich darauf komme, was hier nicht passt:

Die Geldkurse stehen über den Briefkursen. Hä? Wie kann das sein? Da sind Leute, die können ihre Scheine nicht verkaufen, obwohl andere viel mehr dafür bezahlen wollen, als diese fordern.

Ich rufe meine Bank an. Die ist verblüfft. Und gibt mir die Telefonnummer der Börsenüberwachung Frankfurt. Dort habe ich auch sofort jemanden an der Strippe. Doch der ist ebenso verblüfft.

Ich frage ihn: Heißt das, dass hier nicht gehandelt werden soll? Dann werden doch aber die Kurse in der Regel gestrichen, dann gibt es weder Geld- noch Briefkurse, oder? Er meint, das muss ein Fehler der Datenübertragung sein.

Während er sich schlau macht, schaue ich mir die anderen Scheine an. Es gibt nur zwei Emittenten, BNP Paribas und die Société Générale und diese haben ihre Scheine bis auf den, an dem ich dran war, identisch behandelt: Es gibt Geldkurse, die sich permanent verändern, aber keine Briefkurse.

Das heißt: Die Emittenten nehmen denen, die Scheine besitzen, diese Scheine zurück. Sie verkaufen aber keinen neuen.

Und das heißt: Der Privatanleger kann nicht gegen die Türkische Lira spekulieren.

Sauber!

Hat es das schon jemals gegeben? Ich habe keine Ahnung. Doch bei einem europäischen Land bestimmt nicht. Es muss wirklich arg stehen.

Ich bin gespannt, wie das weitergeht. Schade erst einmal um das schöne und ethisch so korrekte Geschäft.

Das war die Situation am Mittwochnachmittag. Jetzt, am Donnerstagmorgen sehe ich, dass sogar die Geldkurse gestrichen sind. Au Backe. Was ist jetzt?

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz