16.12.2018 - 14:17 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Was ist da los in Amerika?

Donnerstag, 9. August 2018 um 12:54

Von Bernd Niquet

Eigentlich ist das ja gar nicht zu glauben. Da wird uns hier in Europa von den Medien stets suggeriert, die USA würden von einem Volltrottel regiert, doch dann boomt dort die Börse, boomt die Wirtschaft und die Notenbank kann die Zinsen langsam wieder heraussetzen.

Die USA bauen damit Reserven auf, die sie in der nächsten Krise einsetzen können. Wir Europäer haben hingegen – nichts!

Kommt die nächste Rezession, können dort die Zinsen gesenkt werden. Bei uns hingegen bleiben dann eigentlich nur Zwangsmaßnahmen wie negative Zinsen.

Selbst eingeschworene Pessimisten wenden sich plötzlich zu Optimisten und sagen: Donald Trump kann gegenwärtig vor Kraft kaum laufen. Was für ein anderes Bild wird dagegen hierzulande gemalt. Und unser Häuptling, Herr Juncker, hat Ischias. Im besten Falle.

Amerika sei auf dem Weg zum längsten Aufschwung aller Zeiten, sagen jetzt viele Experten. Im zweiten Halbjahr 2018 ist die Wirtschaft dort nominal auf Jahresbasis um 7,4 Prozent gewachsen und die realen Gewinne der im S&P 500 enthaltenen Unternehmen haben ihre Gewinne um fast 24 Prozent erhöht.

Mit Apple gibt es zudem das erste Unternehmen mit einem Börsenwert von 1 Billion Dollar. Und Amazon wird sicherlich bald folgen. Was hingegen sind unsere europäischen Erfolgsgeschichten? Windräder?

Der amerikanische Arbeitsmarkt boomt ebenfalls. Natürlich sind das vielfach keine beneidenswerten Arbeitsverhältnisse. Doch ist das bei uns anders?

Tja, da hat Trump versprochen, die Wirtschaft wieder richtig in Gang zu bekommen, und anscheinend passiert genau das. Und Trump hat versprochen, die Grenzen dichtzumachen. Das traut sich bei uns ja die Mehrheit nicht einmal zu denken.

Wollen würden wir das schon, doch nicht einmal zu denken trauen wir uns das.

Da hat einer etwas versprochen und hält es anscheinend. Für einen Europäer ist das natürlich wie ein Schlag ins Gesicht.

Doch ich gebe zu, das letztlich nicht beurteilen zu können. Ich höre, sehe, lese die eine und die andere Seite. Und ich will an dieser Stelle nichts anderes sagen als dass, das, was da jenseits des Atlantiks abläuft, vielleicht gar nicht so böse ist, wie der linke Mainstream uns das wie ein Big Brother eintrichtert.

Ich denke, die USA sind wieder eine Wette wert.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz