20.05.2018 - 23:21 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Stimmt das denn eigentlich?

Donnerstag, 17. Mai 2018 um 13:15

Von Bernd Niquet

Immer wieder lese ich, dass diejenigen, die sich gegen einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen wenden, dies deshalb tun, weil sie das Gefühl hätten, nicht das zu bekommen, was ihnen zusteht.

Dieser Vorwurf geht natürlich mächtig unter die Gürtellinie. Irgendwie klingt es aber auch plausibel. Wichtiger ist für mich allerdings, ob es wahr ist. Stimmt das denn eigentlich?

Ich bin mir sicher, dass es darauf gar keine eindeutige Aussage gibt. Weshalb mich das andauernde Wiederkäuen dieses Themas sehr wundert. Wir sind doch keine Kühe? Oder etwa doch?

Ich denke, dass natürlich die Menschen, die jetzt keine Wohnung bekommen, weil die billigen Wohnungen zu großen Teilen an Flüchtlinge gehen, einen dicken Hals bekommen. Zum gleichen Teil sind es jedoch gegenwärtig aber auch die gut situierten Bürger, die sich Sorgen um ihr Land machen.

Oder will jemand im Ernst behaupten, Horst Seehofer hege aus Frust über das eigene Leben einen Zorn gegen Flüchtlinge?

Was mir an diesem Thema – wie an anderen ähnlich gelagerten – am meisten auffällt, ist, dass hier von Wissenschaftlern und Autoren ausschließlich über andere Menschen geurteilt wird. Niemals jedoch erzählt jemand von sich selbst. Und wenn, dann ist das erkennbar nicht ehrlich.

Ich habe ja überhaupt den Verdacht – und das ist schon mehr als ein Verdacht, es ist in den vergangenen Jahrzehnten für mich bereits zu einer Gewissheit geworden – dass nahezu jeder, der sich über Politik ereifert, egal welche Couleur, damit letztlich eigene Zurücksetzungen und Wunden kaschiert.

Was freilich niemand je zugeben würde. Und was die meisten wahrscheinlich selbst nicht einmal merken. Denn ist es nicht leichter, über andere zu schimpfen, als sich mit sich selbst auseinanderzusetzen?

Für mich ist die Politik daher etwas ganz Paradoxes: Eigentlich das Wichtigste –und doch Nebenkriegsschauplatz und Ersatzhandlung.

Würden wir alle weniger versuchen, unser Land oder die Welt zu regieren, sondern mehr auf unser eigenes Tun schauen, sähe sicherlich vieles besser aus. Doch wer tut das schon?

Dann wenigstens ganz heraushalten! Auch damit wäre schon etwas gewonnen. Doch bitte nicht Menschen, mit denen man ohnehin Schindluder treibt, auch noch unfaire Dinge unterstellen!

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum