15.12.2017 - 18:49 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Keine Angst, es gibt für alles eine Lösung

Donnerstag, 7. Dezember 2017 um 13:44

Von Bernd Niquet

Manchmal ist es nicht unbedingt hilfreich, die Wahrheit zu sagen. Zum Beispiel in einer Börsenkrise, dass die Börse eigentlich ein großer Schwindel ist, da niemand dort je sein Kapital zurückbezahlt bekommt. Weil man nur dann seine Aktien zu Geld machen kann, wenn man jemanden findet, der genau das Gegenteil davon vorhat. Das ist dann, als suche man an Weihnachten im Supermarkt Osterhasen.

Für Donald Trump galt das am gestrigen Tag ebenfalls. Denn die Ehrlichkeit, die Fakten anzuerkennen, dass Jerusalem Israels Hauptstadt ist, kann durchaus einen Flächenbrand im Nahen Osten auslösen. Deswegen leben unsere europäischen Politiker auch lieber mit ihren Lebenslügen weiter. Manchmal ist das schlichtweg vernünftiger.

Und hat eigentlich schon jemand einmal darüber gesprochen, dass bei einer Senkung der Unternehmenssteuern, die zu einem Budgetdefizit führt, letztlich die Last dafür den Bürgern aufgedrückt wird, die mit diesen Unternehmen gar nichts zu tun haben? Sicherlich hat das jemand gesagt. Doch hat wer zugehört?

Gleiches gilt auch in Hinsicht auf das schreckliche Monsanto-Gift Glyphosat. Ja, wir sollten sehen, dass wir das abschaffen und Alternativen dafür entwickeln. Doch uns wurde eine Gespensterdebatte vorgeführt. Ein renitenter Landwirtschaftsminister, der ein ganzes Land im Alleingang in den Untergrund führt.

Wäre es nach den selbsternannten Menschen- und Naturfreunden gegangen, dann kämen jetzt die 250 anderen zugelassenen Gifte im sogenannten Pflanzenschutz zum Einsatz, die allesamt weniger untersucht worden sind als Glyphosat und daher potentiell weit gefährlicher sind. Das wäre dann ein Riesenerfolg.

Das wäre genauso ein Erfolg, als wenn man gleichzeitig die Atomkraft abschaltet und aus der Braunkohle aussteigt. Und es trotzdem draußen hell bleibt.

Dabei würde das dann sogar die Bitcoin-Erzeugung gefährden, die jährlich in etwa den Stromverbrauch eines Landes wie Marokko hat. Wie genial einfach und billig war dagegen doch die Methode, Geld zu drucken. Aber wir haben ja zum Glück heute in jedem Haus Steckdosen.

Es gibt also für alles eine Lösung. Wir müssen uns da keine Sorgen machen.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum