24.07.2017 - 14:49 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Wochenbilanz TecDax

Freitag, 14. Juli 2017 um 22:33

(Instock) Der TecDax setzte seine Erholung in der vergangenen Woche fort – lediglich am Dienstag genehmigte sich der Index eine Verschnaufpause. Am Freitag schloß der TecDax mit 2.299 Punkten – ein Wochengewinn von 79 Zählern. Zur Erinnerung: Das am 2. Juni erreichte Allzeithoch befindet sich bei 2.329,18 Punkten. Der in der Finanzbranche tätige IT-Dienstleister GFT Technologies (14,95 Euro) hat seine Umsatzprognose für 2017 aufgrund von Sparmaßnahmen von zwei Großkunden von 450 auf 425 Millionen Euro reduziert. Der Vorsteuergewinn (EBT) soll statt 35 nur noch 26 Millionen Euro erreichen. Dagegen erhöhte Wirecard (65,20 Euro) die 2017-Prognose für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 382 bis 400 Millionen Euro auf 392 bis 406 Millionen Euro. Experten der Commerzbank hoben das Kursziel von 65 auf 80 Euro an und bekräftigten die Kaufempfehlung. Pfeiffer Vacuum (138,10 Euro) erreichte bei 139,50 Euro ein weiteres Allzeithoch. Warburg Research stufte Drillisch (54,81 Euro) von „halten“ auf „kaufen“ hoch. Neues Kursziel: 72 Euro (zuvor 56 Euro).

Im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens hat Lizenznehmer Janssen die US-Zulassung für Guselkumab zur Behandlung von moderater bis schwerer Schuppenflechte erhalten. Der Wirkstoff wurde mit Hilfe der Antikörper-Bibliothek von Morphosys (66,80 Euro) entwickelt. Hinsichtlich der Höhe der mit der Zulassung fälligen Meilensteinzahlung machte Morphosys keine Angaben. Waferhersteller Siltronic (83,10 Euro) steigerte das EBITDA im zweiten Quartal von 35,1 auf rund 73 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 229,6 auf etwa 283 Millionen Euro zu. 2017 sollen statt mindestens 1,06 nun mindestens 1,12 Milliarden Euro umgesetzt werden und die EBITDA-Marge mindestens 27 Prozent (zuvor: mindestens 23 Prozent) erreichen. Im zweiten Quartal sank der von Drägerwerk (95,76 Euro) erzielte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 21,2 auf rund 17 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 579 auf 581 Millionen Euro zu. Die Prognose für das Gesamtjahr bleibt unverändert. Das vollständige Zahlenwerk will der Medizin- und Sicherheitstechniker am 27. Juli veröffentlichen. Bereits am kommenden Donnerstag werden die Software AG und ADVA die vergangenen drei Monate bilanzieren. Einen Tag später öffnet Sartorius seine Bücher.

Nutzen Sie auch unser Börsen-Lexikon.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2017 by instock.de | Mediadaten | Impressum